Inhalt


Aktionspaket

Unser Aktionspaket

Um unseren Forderungen noch einmal Nachdruck zu verleihen, wollen wir unsere Positionen noch einmal an allen Hochschulen bundesweit deutlich machen. Dafür stellen wir nicht nur die Postkarten zur Verfügung, sondern haben auch Aktionen zusammengestellt, die sich für jeden Campus eignen.

Geht raus und kämpft mit uns für ein besseres BAföG!

 

Aktion: „Was geht? Was geht nicht?“ – Der studentische Warenkorb

Um die große Diskrepanz zwischen den unzureichenden BAföG-Sätzen und den Lebenshaltungskosten der Studierenden visuell darzustellen, könnt ihr den studentischen Warenkorb nutzen. Dafür braucht ihr ein paar verschieden große Pappkartons, die ihr mit Schlagworten wie „Miete“, „Essen“, „Freizeit“ oder „Semesterbeitrag beschriftet. Wichtig ist dabei, dass die Pappschachteln zusammen nicht in den „BAföG-Korb“ passen. Dann kann ein persönlicher Warenkorb zusammengestellt werden. Die Studierenden sind dadurch gezwungen – wie mit den tatsächlichen BAföG-Mitteln – Prioritäten zu setzen. Zusätzlich könnt ihr Tabellen auslegen, die nochmals aufzeigen, dass die BAföG-Sätze nicht ausreichen, um alle Aspekte eures Lebens zu finanzieren.

Was ihr braucht: Vergleichstabelle zwischen BAföG-Sätzen und Lebenshaltungskosten, Pappkartons, Stifte zum Beschriften, Korb

 

Aktion: „Leben nur von Luft und Liebe?“ – Esspapiergeld verteilen

Um auf die finanzielle Not aufmerksam zu machen, in der sich viele Studierende befinden, könnt ihr auf dem Campus oder in der Innenstadt Esspapiergeld verteilen. Das Esspapiergeld  ist beispielsweise in verschiedenen Internetportalen erhältlich. Die Aktion lässt sich mit wenig Aufwand durchführen. und ist außerdem öffentlichkeitswirksam, wenn ihr zugleich die Postkarten verteilt und die Aktion mit Fotos und einer Pressemitteilung begleitet.

Was ihr braucht: Esspapiergeld, evtl. Kamera

 

Aktion: „Ich brauche jetzt mehr BAföG, weil…“ – Fotoaktion

Sprecht Studierende auf dem Campus an und macht Fotos von ihnen mit Comicblasen aus Pappe. Lasst sie den Satz „Ich brauche jetzt mehr BAföG, weil...“ mit ihrem persönlichen Wunsch vervollständigen. Die Fotos könnt ihr anschließend im Internet veröffentlichen. Außerdem wird auf dem Facebook-Account des Bundesverbandes ein Fotoalbum eingerichtet, in dem die Fotos gesammelt werden. Dafür müsst ihr die Fotos einfach an unseren Bundesgeschäftsführer Daniel (daniel.choinovski@jusohochschulgruppen.de) schicken. Beachtet aber, dass ihr die Studierenden vorher um ihr Einverständnis zur Veröffentlichung der Fotos bitten müsst. Ihr könnt zusätzlich auch eine Sofortbildkamera benutzen und den Studierenden ihre Fotos für den WG-Kühlschrank mitgeben.

Was ihr braucht: Comicblasen aus Pappe, Stifte zum Beschriften, Kamera, evtl. Sofortbildkamera

 


Diese Seite teilen: