Inhalt


Quote Ja! – dann aber bitte überall

Der SPD-Parteivorstand wird aufgefordert, die „Grundsätze und Richtlinien für die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften in der SPD“ (zuletzt geändert am 20. August 2007) im Punkt II 4. ff). folgendermaßen zu verändern:

 

ff). Vorständen der Arbeitsgemeinschaften der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD auf Unterbezirks (Kreis)-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene soll mindestens ein Vertreter/eine Vertreterin der Juso-Hochschulgruppen mit beratender Stimme angehören. Landes- und Bundeskoordinierungstreffen schlagen den Juso-Vorständen ihrer Organisationsebene einen Vertreter bzw. eine Vertreterin zur Kooptation vor. Werden Kooptationen in Vorstände der SPD und der Jusos auf ein und der selben Organisationsebene vorgenommen und handelt es sich dabei um verschiedene Personen, ist darauf zu achten, dass mindestens eine Frau kooptiert wird.

Zurück