Inhalt


©

Etwas Sonne und noch viel Schatten

Jeder fünfte Jugendliche ist ein Bildungsverlierer, dass ist die wenig erfreuliche Nachricht, die der 4. Bildungsbericht bereit hält. Als Bildungsverlierer werden hier Menschen gesehen, die Texte nicht ausreichend verstehen und denen somit eine umfangreiche Bildung verwehrt bleiben wird. Die taz spricht von einem "Sockel der Abgehängten" und die Süddeutsche von einem "Sockel der Chancenlosen". Denn trotz einiger erfreulichen Entwicklungen konstatiert der Bericht dem deutschen Bildungssystem Ungerechtigkeit und eine tiefe Spaltung.  Der Bildungsbericht wird seit 2006 alle zwei Jahre veröffentlicht. Die WissenschaftlerInnen des Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIpF) in Frankfurt haben dieses Jahr ihren Schwerpunkt für den Bericht auf die musische und ästhetische Bildung gelegt. Erarbeitet wird der Bericht anhand von ca. 180 Indikatoren und deren Auswertungen. Beim lesen des Bildungsberichtes 2012 fällt auf, dass es einige positive Entwicklungen in den letzten sechs Jahren im deutschen Bildungssystem gegeben hat. So konstatiert der Bericht ein gestiegenes Angebot an Kindertagesstätten für unter Dreijährige, eine deutlich gestiegene Zahl an StudienanfängerInnen und einen steigenden Bildungserfolg von Frauen. So schließen mittlerweile 23 % der Frauen eines Jahrgangs eine Hochschulstudium ab und 22% der Männer. Doch der Bildungsbericht soll vor allem die Missstände im deutschen Bildungssystem deutlich machen. Hier haben die Berichterstatter einige Punkte, die verdeutlichen, dass sich noch einiges im Bildungssystem zu ändern hat. So wird zurecht bemängelt, dass 35% der Bachelorstudierenden ihr Studium vorzeitig abbrechen. Auch das 300.000 SchülerInnen im so genannten Übergangssystem festsitzen wird kritisiert. Im Übergangssystem werde SchülerInnen die keine Ausbildung finden berufsvorbereitend beschult. Deutlich Kritik kam auch zum Hochschulausbau. Dieser sei zu langsam. Nach Prognosen der WissenschaftlerInnen fehlen allein bis 2015 ca. 300.000 Studienplätze. Der  Hochschulpakt ist somit mit einer viel zu geringen Prognose verhandelt worden. Hier müsse dringend nach-verhandelt werden. Der Bildungsbericht 2012 macht deutlich, den geringen Erfolgen steht noch ein großer Berg an Arbeit gegenüber. Vor allem ein Sockel an abgehängten, darf die Politik nicht akzeptieren. Die Bildungsschere geht weiter auseinander. Damit muss endlich Schluss sein. Links: Den kompletten Bildungsbericht findet man unter: http://www.bildungsbericht.de/zeigen.html?seite=10203 Eine Zusammenfassung des Berichtes kann man hier nachlesen: http://www.bildungsbericht.de/daten2012/wichtige_ergebnisse_web2012.pdf Artikel aus der Presse: http://www.sueddeutsche.de/bildung/bildungsbericht-sockel-der-chancenlosen-1.1390763 http://www.taz.de/Bildungsbericht-2012/!95920/

Diesen Artikel teilen: