Inhalt


©

Bundeskoordinierungstreffen in Frankfurt: Neue Wege in der LehrerInnenbildung

Mit Eckpunkten für eine Reform der LehrerInnenbildung hat das Bundeskoordinierungstreffen am Freitag begonnen. Ausgehend von der Gemeinschaftsschule muss auch die Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer anders gestaltet werden. Zudem sollen bundesweite Rahmenbedingungen sowie die Überführung der Studiengänge in Bachelor und Master echte Mobilität in Deutschland und Europa ermöglichen. Die Juso-Hochschulgruppen haben außerdem in einer Resolution die Unterstützung der Blockupy beschlossen und die Repressionspolitik der Stadt Frankfurt scharf verurteilt. Am Samstag Morgen diskutierten die 50 Hochschulgruppen die Situation von beruflich Qualifizierten an den Übergängen zur Hochschule und im Studium. So wurden weitgehende Unterstützungsmaßnahmen beschlossen, um die Hochschulen zu öffnen und mehr beruflich Qualifizierten ein gutes Studium zu ermöglichen. Vor wenigen Minuten wurden zudem Katharina Kaluza (FU Berlin) und Killian Krumm (Trier) in den Bundesvorstand gewählt. Mit Erkan Ertan haben die Juso-Hochschulgruppen zudem einen neuen Bundesgeschäftsführer.

Diesen Artikel teilen: