Inhalt


©

Gleicher Lohne für gleiche Arbeit!

Der Equal Pay Day am 23. März zeigt: Bis heute müssen Frauen weiter arbeiten, um das gleiche Gehalt zu bekommen wie die Männer, die sich theoretisch schon seit dem 31. Dezember ausruhen. Und er zeigt auch immer wieder aufs Neue: Es muss endlich ein bisschen Gas gegeben werden in Sachen Entgeltgleichheit. Wir Juso-Hochschulgruppen kämpfen nicht nur heute für echte Gleichstellung von Frauen und Männern - auch bei der Bezahlung! Bewiesen ist: Auch ein akademischer Abschluss schützt nicht davor, dass Frauen und Männer ungleich entlohnt werden. Laut Daten, die die Hans-Böckler-Stiftung gestern bekannt gab, beträgt die Gehaltslücke - der sogenannte Gender-Gap - bei AkademikerInnen durchschnittlich 21,5%. Der größte Abstand ist bei Beschäftigten mit einem Diplom zu finden: Hier verdienen die Männer ganze 1.056 Euro mehr im Monat. Doch auch bei Bachelor- und Masterabschlüssen summiert sich der Gender-Gap auf über 600 Euro monatlich. Von ungleicher Entlohnung betroffen sind vor allem ältere Akademikerinnen ab 46 Jahren. Hier beträgt der Gender-Gap stolze 25% . Junge Akademikerinnen zwischen 25 und 30 Jahren verdienen durchschnittlich 15% weniger als ihre männlichen Kollegen. Auch wenn sich vor allem für jüngere Frauen die Situation zu verbessern scheint, ist das kein Grund für ArbeitgeberInnen, sich auszuruhen. Stattdessen müssen sie endlich begreifen, dass auch Frauen sehr gute Arbeit leisten und ein entsprechendes Gehalt verdienen. Es muss endlich Schluss sein mit der Ungerechtigkeit, egal, in welchem Beruf: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr hier.

Diesen Artikel teilen: