Inhalt


©

Keine halben Sachen!

Zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses am Sonntag erklärt Mareike Strauß vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen: „Das Kooperationsverbot muss für den gesamten Bildungsbereich aufgehoben werden und darf sich nicht auf den Wissenschaftsbetrieb beschränken. Eine Grundgesetzänderung muss auch eine dauerhafte Beteiligung des Bunds an der Finanzierung für Schulen ermöglichen. Ein zögerlicher Kompromiss aufgrund unsicherer Mehrheiten wird den Problemen bei der Bildungsfinanzierung nicht gerecht. Die Umsetzung inklusiver Bildung sowie der flächendeckende Ausbau von Ganztagsschulen können nicht ohne finanzielle Unterstützung des Bundes umgesetzt werden. Wir wollen konsequente Schritte und keine halben Sachen bei der Abschaffung des Kooperationsverbots!“

Diesen Artikel teilen: