Inhalt


©

Echte Gleichstellung erkämpfen!

Der auf die Sozialistin Clara Zetkin und die internationalen Arbeiterinnenproteste in Textilindustrie und Tabakfirmen zurückgehende internationale Frauenkampftag hat im letzten Jahr 100. Jubiläum gefeiert. Doch auch nach so langer Zeit haben wir heute trotz rechtlicher immer noch keine tatsächliche Gleichstellung in unserer Gesellschaft. Durchschnittlich 23 Prozent weniger Lohn, nur ca. 12 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten der großen deutschen Unternehmen und deutliche schlechtere Aufstiegschancen im Beruf sind nur einige Beispiele. Es gibt also viele Gründe, auch weiterhin den 8. März zu nutzen, um patriarchale Strukturen zu kritisieren und für tatsächliche Gleichstellung in allen Bereichen unserer Gesellschaft zu kämpfen! Auch an den Hochschulen gibt es leider viele Strukturen, die eine tatsächliche Gleichstellung und damit eine Wissenschaftslaufbahn unabhängig vom Geschlecht immer noch verhindern. Die so genannte gläserne Decke wurde erst kürzlich in dem Bericht „Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung“ der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) erneut bestätigt. Mit zunehmendem akademischem Grad sinkt der Frauenanteil drastisch. Von den Professuren sind immer noch weniger als ein Fünftel weiblich besetzt, auf entscheidenden Ebenen in der Wissenschaft sind Frauen noch immer unterrepräsentiert. Der Weg in höhere Ämter ist nach wie vor männlich dominiert, Frauen haben wenig Perspektive auf eine wissenschaftliche Karriere. Um den fast 50% Frauen im Erststudium gerecht zu werden, müssen endlich Maßnahmen geschaffen werden, um ihnen auch eine wissenschaftliche Karriere zu ermöglichen! Männlich dominierte Strukturen müssen aufgebrochen werden, damit qualifizierte Frauen in der wissenschaftlichen Laufbahn nicht länger auf der Strecke bleiben. Deshalb wollen wir Juso-Hochschulgruppen den diesjährigen Weltfrauentag nutzen, auf diese Missstände aufmerksam zu machen!

Diesen Artikel teilen: