Inhalt


©

Das Chaos endlich beenden!

Zum Fachgespräch im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgeabschätzung des Bundestags erklärt Mareike Strauß vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen: „Bundesministerin Schavan ist jetzt gefordert klare Zuständigkeiten und einheitliche Regelungen zu schaffen. Wir brauchen ein Bundeshochschulzulassungsgesetz, das Studierenden Sicherheit und Hochschulen einen einheitlichen Rahmen für die Zulassung gibt. Gleichzeitig müssen alle Beteiligten dafür sorgen, dass mit dem DoSV schnell ein funktionierendes System starten kann, das das Verfahren zur Hochschulzulassung für Studierende und Hochschulen vereinfacht. Scheinheilige Diskussionen um die Schuld am Scheitern des Verfahrens helfen nicht weiter sondern wirken wie ein Ablenkungsmanöver der Regierung von echten Versäumnissen. Den Software-Bereich von HIS nun in eine private Trägerschaft abstoßen zu wollen, führt vollständig an einer zügigen Problemlösung vorbei. Schon viel früher hätte die Kompatibilität der einzelnen Systeme an den Hochschulen eine zentrale Fragestellung bei der Entwicklung der Software spielen müssen. Die geplante Probephase mit nur 40 Hochschulen und ausschließlich Einfachstudiengängen kann keine verwertbaren Ergebnisse zur Funktionsfähigkeit des Verfahrens liefern. Um das  jährliche Zulassungschaos wirklich zu beenden, müssen Lösungen für die Kompatibilität mit den übrigen Hochschulen sowie Möglichkeiten zur Integration von Mehrfachstudiengängen entwickelt werden.“

Diesen Artikel teilen: