Inhalt


©

Und Action, Frau Schavan!

Zur Diskussion über das Scheitern des Online-Verfahrens zur Hochschulzulassung erklärt Mareike Strauß vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen: „Der Schlitten Hochschulzulassung ist wiederholt sehenden Auges gegen die Wand gefahren. Und Frau Schavan schaut untätig zu, statt endlich notwendige Konsequenzen aus dem Software-Chaos zu ziehen! Das erneute Scheitern eines bundesweiten Zulassungsverfahrens ist der Nachlässigkeit Schavans verschuldet. Immer wieder wird der Start verschoben, ohne dass ernsthafte Maßnahmen zur Beschleunigung getroffen werden. Es ist ein Skandal, dass pro Semester rund 20.000 Studienplätze aufgrund von Mehrfachbewerbungen unbesetzt bleiben. Um leer ausgegangenen StudienbewerberInnen das Studium auf den frei gebliebenen Plätzen zu ermöglichen, müssen jetzt Hochschulen, HIS und die Ministerien in Bund und Ländern eng zusammenarbeiten und ein funktionierendes System auf den Weg bringen.. Bei den steigenden Studierendenzahlen und der Masse an StudienbewerberInnen, die keinen Studienplatz erhalten, ist das ständige Scheitern des Zulassungsverfahrens mehr als inakzeptabel.“

Diesen Artikel teilen: