Inhalt


©

„Generation Praktikum 2011“

Das Durchschnittseinkommen während eines bezahlten Praktikums beträgt monatlich rund 550 € brutto. Das reicht nicht für einen Lebensunterhalt und somit sind mehr als die Hälfte der Praktikantinnen und Praktikanten noch auf Unterstützung der Eltern angewiesen oder müssen sich von dem/der LebenspartnerIn unterstützen lassen. 43% gehen noch einer Nebentätigkeit nach und sogar jede/r fünfte muss Sozialleistungen beziehen. Dabei sind die PraktikantInnen in der Regel voll im Betriebsalltag eingeplant und gehen dort einer Arbeit nach, die normalerweise eine Vollzeitkraft ausfüllen würde. Die meisten Praktikantinnen und Praktikanten absolvieren ein Praktikum, um Lücken im Lebenslauf zu vermeiden, weitere Qualifikationen zu bekommen, sich ein Bild von dem Beruf zu machen und Kontakte zu knüpfen. Die Studie gibt an, dass knapp ein Drittel der HochschulabsolventInnen nach Studienabschluss mindestens ein Praktikum macht, nur 19% fänden direkt nach dem Studium eine unbefristete Anstellung. Jede/r zweite möchte nach dem Praktikum übernommen werden, doch nur jeder fünfte kann am Ende wirklich auf ein Angebot hoffen. Doch selbst bei einer Anstellung können Absolventinnen und Absolventen von keiner sicheren Lebensplanung berichten. 28% der Befragten geben an befristet angestellt zu sein und 12% sind selbstständig oder freiberuflich. Auch finanziell sind Absolventinnen und Absolventen noch nicht unabhängig. Durchschnittlich haben Personen brutto nur 2.998 € als Einkommen zur Verfügung. Personen die erst ein Praktikum absolviert haben erhalten durchschnittlich sogar nur 2.568 € brutto. Der Report "Generation Praktikum 2011" online "Für faire Praktika - Generation Praktikum 2011" bei Facebook

Diesen Artikel teilen: