Inhalt


©

Studiengebühren sind immer unsozial!

Zu den heute beginnenden Koalitionsverhandlungen in Baden-Württemberg erklärt Jakob Lohmann, Mitglied im Bundesvorsand der Juso-Hochschulgruppen: Studiengebühren bleiben unsozial. Sie müssen so schnell wie möglich abgeschafft werden. Die SPD muss daher das angestrebte Datum zum Wintersemester 2011/12 einhalten und die Grünen sich dem endlich anschließen. Da die Ausfälle der Hochschulen kompensiert werden müssen, sind die von den Rektoren geschürten Ängste des Qualitätsverlustes überflüssig. Leider vergessen die Rektoren, dass die Hochschulen nicht nur einen geregelten Lehrbetrieb sicher stellen sollen, sondern auch eine gesellschaftlich Funktion haben. Und diese ist mit den sozial ausgrenzenden Studiengebühren nicht vereinbar. Auch die von Rektoren vorgeschlagenen nachgelagerten Studiengebühren sind und bleiben selektiv und damit keine Alternative. Sie statt normalen Studiengebühren einzuführen wäre kein Schritt nach Vorne, sondern bloße Verschleierung der Kosten für die Studierenden. Wir fordern daher SPD und Grüne auf, die Studiengebühren wie geplant  zum Wintersemester 2011/12 komplett und in jeder Form abzuschaffen.

Diesen Artikel teilen: