Inhalt


©

Ohne Moos nix los

Zur heutigen Entscheidung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), eine Akademie für Studium und Lehre einzurichten, erklärt Jan Krüger vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen: „Jede Institution, die sich mit der Verbesserung der Lehrqualität in den Studiengängen beschäftigt, ist uns willkommen. Die Bologna-Reform ist viel zu lange als bloße Umwidmung der Studiengänge erfolgt. Wenn die Akademie nun dazu beiträgt, die Qualität von Lehre und Studium in den Vordergrund zu rücken, begrüßen wir das. Gleichzeitig müssen Studierende an der Diskussion über Gute Lehre beteiligt werden. Wir sind nicht im letzten Jahr auf die Straßen gegangen, damit nun andere für uns entscheiden, was gute Studienbedingungen sind. Studierende als Expertinnen und Experten in eigener Sache können viel zur Entwicklung von Lehre und Studium beitragen. Die Probleme der überfüllten Hochschulen werden jedoch nicht durch die Akademie gelöst. Die Verbesserung der Lehr- und Lernqualität ist nicht kostenlos zu haben – dessen müssen sich alle Beteiligten bewusst sein. Eine Änderung des Grundgesetzes mit der Aufhebung des Kooperationsverbots muss deshalb schnellstmöglich angegangen werden.“

Diesen Artikel teilen: