Inhalt


©

Bildungsgipfel werden zur Farce

„Merkel und Schavan haben versagt. Seit nunmehr fast zwei Jahren verhandeln Bund und Länder über eine bessere Finanzierung des Bildungssystems und immer noch kann keine Rede davon sein, dass das Angekündigte Versprechen von Frau Merkel, Deutschland zur Bildungsrepublik zu machen, eingelöst wird.“, so Jan Krüger vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen. Die MPK konnte sich heute nicht dazu durchringen 10% des BIP in Bildung und Forschung zu investieren. „Die Schwarz-Gelbe Regierung und die unionsgeführten Länder hat heute deutlich gemacht, wo sie ihre Prioritäten setzt. Statt endlich den Anschluss an Bildungsausgaben anderer europäischer Länder zu finden, verzichtet sie auf einen höheren Spitzensteuersatz und entlastet Hoteliers. Das ist eine unsoziale und rückschrittliche Politik!“, ergänzt Krüger. Gleichzeitig wurde der Qualitätspakt für Lehre beschlossen, der die Lehre der neuen Studiengänge an den Hochschulen verbessern soll. „Die Verabschiedung dieses Paktes ist nicht mehr als ein Feigenblatt, um das sonstige Scheitern der Gipfel zu verdecken. Die Summe von 200 Mio. € pro Jahr für alle Hochschulen in Deutschland ist lächerlich. Hochschulen brauchen festes Personal und eine bessere Ausstattung und nicht einfach nur mehr Tutorien.“, so Krüger abschließend.

Diesen Artikel teilen: