Inhalt


©

Lehre verbessern ohne Wettbewerb!

„Mindestens 8 Mrd. Euro pro Jahr, 10.000 neue ProfessorInnenstellen sowie mehr Mittel für die Qualifizierung des wissenschaftlichen Personals und die Entwicklung neuer Lehrkonzepte, das sind unsere Anforderungen an den geplanten Qualitätspakt für die Lehre.“, erklärt Marie-Christine Reinert vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen. „Um die Lehre an allen Hochschulen zu verbessern ist aber eine neue Exzellenzinitiative der völlig falsche Weg, denn so würden nur wenige Hochschulen vom Qualitätspakt profitieren.“ In ihrem heute gefassten Beschluss haben die Juso-Hochschulgruppen ihre Erwartungen an den Qualitätspakt für gute Lehre formuliert. „Wir fordern eine Verbesserung der Lehre an allen Hochschulen statt einer weitern Spaltung der Hochschullandschaft!“, so Reinert abschließend.

 

Auf ihrem Bundeskoordinierungstreffen diskutieren die Juso-Hochschulgruppen dieses Wochenende über aktuelle bildungspolitische Themen. Heute wurde außerdem mit Tobias Keim ein neuer Bundesgeschäftsführer gewählt.

Diesen Artikel teilen: