Inhalt


©

Den Wahnsinn beenden, bevor er beginnt!

"Wir fordern das Bundeskabinett auf, von der geplanten Einführung eines nationalen Stipendienprogramms und der Büchergelderhöhung Abstand zu nehmen. Nach den Steuersenkungsplänen versucht Schwarz-Gelb nun ein weiteres Mal ihre eigene Klientel zu bevorzugen. Nur die besten zehn Prozent erhalten eine besondere Förderung. Doch die Geförderten sind erwiesenermaßen nur das Ergebnis unseres ungerechten Bildungssystems und kommen in der Mehrzahl aus wohl situierten Elternhäusern. Den bedürftigen Studierenden wird hingegen nicht geholfen. Entsprechend hat diese sinnlose Reichenförderung keinen Nutzen für die Gesellschaft. Selbst die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Begabtenförderwerke wehren sich gegen die geplante Büchergelderhöhung um 220 Euro. Wir unterstützen sie in ihrem Protest. Denn diese Erhöhung hilft nicht die Chancenungleichheit und den ungerechten Zugang zum Bildungssystem zu überwinden, sondern verstärkt und zementiert diesen Umstand. Das Geld für dieses Klientelprogramm wäre besser in einer deutlichen Erhöhung des BAföGs angelegt. Wir brauchen eine bedarfsdeckende und elternunabhängige Studienfinanzierung für alle, statt weitere Klientelpolitik für die Bessergestellten."

Diesen Artikel teilen: