Inhalt


©

Keine Autonomie ohne Demokratie!

„Das Jahresgutachten des Aktionsrates Bildung macht deutlich, wie gefährlich die Verquickung von Wirtschaftsinteressen und Hochschule sein kann“, erklärt Erkan Ertan vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen. „Bedingungslose Deregulierung im Bildungsbereich führt zu undemokratischen Strukturen und Entmachtung der Studierenden. Autonomie ist ein wichtiger Bestandteil der Freiheit von Forschung und Lehre. Sie darf aber nicht falsch verstanden werden und auf Kosten der demokratischen und studentischen Mitbestimmung gehen.“ Die Juso-Hochschulgruppen fordern außerdem, dass die Bildungs- und Forschungsfinanzierung in staatlicher Verantwortung bleiben muss. Ertan abschließend: „Die beispiellose Jagd nach Drittmittelakquise der letzten Jahren hat die Schere zwischen gut ausgestatteten Exzellenzfachbereichen und chronisch unterfinanzierten Bildungs- und Forschungsbereichen auseinanderdriften lassen. Mit den Vorschlägen des Aktionsrates wird sich diese Zwei-Klassen-Bildung weiter fortsetzen.“

Diesen Artikel teilen: