Inhalt


©

Wien-Budapest-Deklaration unterzeichnet

Gleichzeitig versprachen die TeilnehmerInnen mit Blick auf die Studierendenproteste in ihrer Abschlusserklärung, kritischen Stimmen künftig mehr Gehör zu schenken. Die 47 beteiligten europäischen Länder wollen sich außerdem dafür einsetzen, dass künftig mehr Hochschüler im Rahmen ihres Studiums ins Ausland gehen können. Dafür sei es unabdingbar, in allen Ländern vergleichbare Lehrpläne und Abschlüsse zu haben, sagte die österreichische Wissenschaftsministerin Beatrix Karl. Die Juso-Hochschulgruppen fordern jetzt den guten Vorsätzen auch Taten folgen zu lassen: Mehr Mitbestimmung, ein Rechtsanspruch auf einen Master-Studienplatz und Mobilität möglich zu machen sind die Aufgaben der europäischen BildungsministerInnen in der nächsten Zeit.

Diesen Artikel teilen: