Inhalt


©

Jetzt mal Butter bei die Fische!

„Viel wurde wieder einmal in dieser Woche über Bologna diskutiert, passiert ist dadurch trotzdem nichts“, erklärt Erkan Ertan vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen. Die Fachtagung von HRK und KMK hat die Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses zusammen mit Studierenden und HochschulrektorInnen diskutiert. „Wir haben gemeinsam eine umfassende Problemanalyse durchgeführt, die in manchen Bereichen sinnvoll, oftmals aber nur oberflächlich war“, erklärt Ertan weiter, „Die KMK hat sich anschließend jeglicher konkreter Aussagen verschlossen. Ein bindender Fahrplan, der alle Akteure einbezieht, blieb leider aus. Auch der Bundestag hat sich heute mit dem Thema Bologna befasst.. „Die Regierungskoalition hat dabei ebenso wenig Phantasie gezeigt, wie die KultusministerInnen An keiner Stelle wird ein konkretes Handeln gefordert, die dramatische Situation an den Hochschulen wurde völlig ausgeblendet. Auf dem Rücken der Bachelor- und Masterstudierenden einen nichtssagenden Beschluss für die Bundesbildungsministerin vor der Konferenz nächste Woche in Wien durch den Bundestag zu peitschen bringt niemandem etwas. Wer tatsächlich den Bologna-Prozess neu gestalten will, sollte nun endlich auch konkrete Handlungsschritte folgen lassen.“, erklärte Ertan abschließend. Die Studierenden haben dahingehend sehr konkrete Vorschläge gemacht.

Diesen Artikel teilen: