Inhalt


©

Juso-Hochschulgruppen begrüßen den Rücktritt von Annette Schavan und fordern qualifizierte Neubesetzung

Zum Rücktritt der Bundesministerin für Bildung und Forschung erklärt Kilian Krumm vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

"Der Rücktritt von Frau Schavan ist konsequent. Sie hat sich als Wissenschaftsministerin unglaubwürdig gemacht und muss nun die Konsequenzen tragen. Damit gelten für sie nun die gleichen Ansprüche, die sie vor zwei Jahren an ihren Kabinettskollegen zu Guttenberg öffentlich stellte. Auch politisch hinterlässt Schavan eine ernüchternde Bilanz. Von der vollmundig verkündeten 'Bildungsrepublik' sind wir immer noch meilenweit entfernt. Dies ist ein weiterer Rückschlag für die schwarz-gelbe Bundesregierung. Auch für die Baustelle Bildungspolitik wird nun dringendst eine Zuständigkeit mit Kompetenzen benötigt! Die Chance, so jemanden in den gelichteten Reihen von Union und FDP zu finden, scheint jedoch mehr als gering."

Diesen Artikel teilen: