Inhalt


©

Seitenhieb gegen Schwarz-Gelb

  • Wissenschaftsrat veröffentlicht „Zukunftspakt für das Wissenschaftssystem"
  • Juso-Hochschulgruppen fordern politische Konsequenzen
  • Grundfinanzierung der Hochschulen muss deutlich ausgebaut werden
  • Sichere und gute Arbeitsverhältnisse sind Grundvoraussetzung für gute Wissenschaft

Heute veröffentlichte der Wissenschaftsrat sein Papier „Perspektiven im Wissenschaftssystem". Neben der ausführlichen Analyse der Lage des deutschen Wissenschaftssystems schlägt der Wissenschaftsrat konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Lehr und Forschungslandschaft vor. Im Mittelpunkt stehen dabei geeignete Rahmenbedingungen, die langfristige und gute Wissenschaft ermöglichen. Eine Neuordnung der Hochschulfinanzierung, aber auch bessere Arbeitsbedingungen durch unbefristete Verträge und eine angemessene Vergütung sowie die Verbesserung von Betreuung und Lehre sind dabei Schwerpunkte.

Dazu erklärt Mareike Strauß, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Eine deutliche Erhöhung der Grundfinanzierung, ein Ende der Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen im Wissenschaftsbetrieb sowie die Schaffung angemessener Rahmenbedingungen in Forschung und Lehre sind längst überfällig! Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren wenig dafür getan, dass Hochschulen Orte guter Lehre und Forschung werden und bleiben. Die Förderung einzelner Exzellenz-Hochschulen reicht dafür jedenfalls nicht aus!
Die Analyse des Wissenschaftsrates muss als Appell an die Regierungen gewertet werden. Ein explizites Verständnis dafür, dass Ausgaben für Bildung und Wissenschaft Investitionen in die Zukunft sind, muss endlich überall Einzug erhalten und sich in den Haushalten aller Landesregierungen und vor allem auch der Bundesregierung widerspiegeln!"

Diesen Artikel teilen: