Inhalt


©

Den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern!

Wieder wollen die Neonazis in Bad Nenndorf um deutsche Täter*innen trauern. Rund um das Gefängnis der Alliierten im Nenndorfer Wincklerbad haben die Neonazis einen geschichtsrevisionistischen Opfermythos aufgebaut. Diesen inszenieren sie mit einem sogenannten Trauermarsch. In der rechten Szene hat sich dieser zu einem der größten Naziaufmärsche in Norddeutschland entwickelt.
Ein breites Bündnis aus verschiedenen Organisationen, Gruppen und Parteien unterstützt die Initiative „Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf". Ziel ist es, den Aufmarsch durch Blockaden zu verhindern, damit faschistisches Gedankengut kein Gehörfindet. Trotz Repressionsversuchen durch Polizei und Verfassungsschutz beteiligten sich im letzten Jahr hunderte Menschen an dem Protest. Diese Aktionen führten unter anderem zu einer massiven Verzögerung der Anreise der Neonazis. Auch wurde der Naziaufmarsch so sehr eingeschränkt, dass er nahezu verhindert wurde. Die im Anschluss geplante Nazi-Kundgebung in Hannover musste abgesagt werden.
So wurde letztes Jahr gezeigt: Erfolgreiche Blockaden sind auch in Bad Nenndorf mög-lich. Sie sind ein wirksames Mittel, um Nazis und ihr menschenverachtendes Gedanken-gut zu stoppen.
Auch am 3. August 2013 wollen wir mit unseren Bündnispartner*innen den Aufmarsch der Faschist*innen in Bad Nenndorf erneut konsequent verhindern! Wir rufen deshalb alle Menschen auf, die Gegenproteste zu unterstützen und deutlich zu zeigen, dass Anti-semitismus und Rassismus keinen Platz in dieser Gesellschaft haben.
Keinen Fußbreit den Faschist*innen! Weder in Bad Nenndorf noch sonstwo.

Weiterführende Links

Aufruf des Bündnisses

Infos zu Anreise

 

 

 

Diesen Artikel teilen: