Inhalt


©

Jetzt Briefwahlunterlagen beantragen!

Egal ob Du auf Weltreise, bei Deinen Eltern oder im Praktikum bist, Du kannst trotzdem wählen.

Hier erklären wir Dir kurz, wie die Briefwahl zur Bundestagswahl 2013 funktioniert. Wenn Du im Ausland lebst findest Du alle Infos hier

Wer kann per Briefwahl wählen?

Jede*r Wahlberechtigte, die/der in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist, kann das Wahlrecht durch Briefwahl ausüben. Dazu musst Du nur einen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins stellen. Seit der Bundestags- und Europawahl 2009 musst Du dafür auch keinen Grund mehr angeben.

Wann und wo wird der Antrag auf Briefwahl gestellt?

Den Antrag auf einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen solltest Du so früh wie möglich bei der Gemeinde stellen, in der Du Deinen Hauptwohnsitz hast. Insbesondere musst Du dafür nicht die Wahlbenachrichtigung abwarten.
Den Antrag auf Briefwahl musst Du bis spätestens Freitag, 18.00 Uhr, vor der Bundestagswahl bei der zuständigen Stelle in Deiner Gemeinde einreichen.
In bestimmten Ausnahmefällen können Wahlschein und Briefwahlunterlagen auch noch bis zum Wahlsonntag bis 15.00 Uhr beantragt werden.
Deine Briefwahlunterlagen erhältst Du, sobald die Stimmzettel gedruckt sind. Wenn Du die Unterlagen vor Ort persönlich beantragst, kannst Du sie oft auch schon direkt mitnehmen und musst nicht auf die Zustellung per Post warten.

Welche Unterlagen sind für die Briefwahl erforderlich?

Mit dem Antrag erhältst Du folgende Unterlagen – entweder persönlich ausgehändigt oder per Post.

  • einen Wahlschein;
  • einen amtlichen Stimmzettel;
  • einen amtlichen Stimmzettelumschlag (blau);
  • einen amtlichen Wahlbriefumschlag (rot);
  • ein ausführliches Merkblatt zur Briefwahl.

Briefwahlkurzanleitung: So funktioniert die Briefwahl

  1. Briefwahl bei Deiner Gemeinde mit Erstwohnsitz beantragen. Spätestens bis 20.09.2013 18:00 Uhr.
  2. Stimmzettel persönlich ankreuzen. Du darfst zwei Kreuze machen (Erst- und Zweitstimme);
  3. Stimmzettel in den amtlichen Stimmzettelumschlag (blau) stecken. Umschlag zukleben;
  4. „Versicherung an Eides statt zur Briefwahl“ auf dem Wahlschein mit Unterschrift, Ort und Datum unterschreiben;
  5. Wahlschein und den amtlichen Stimmzettelumschlag (blau) in den amtlichen Wahlbriefumschlag (rot) stecken. Umschlag zukleben;
  6. Roten Wahlbriefumschlag innerhalb von Deutschland unfrankiert (aus dem Ausland müsst ihr den Brief frankieren!) verschicken oder persönlich bei der auf dem Umschlag angegebenen Adresse abgeben. Der Wahlbrief muss bis spätestens 22.09.2013 um 18:00 Uhr bei der zuständigen Stelle angekommen sein. Damit das auch klappt, solltest Du den Brief innerhalb von Deutschland spätestens am 16.09.2013 einwerfen oder lieber persönlich vorbeibringen.
  7. Fertig!

Unser Tipp: Direkt nach Erhalt der Briefwahlunterlagen wählen! Du kannst den Wahlschein und Briefwahlunterlagen persönlich an der zuständigen Stelle beantragen und abholen, sofort vor Ort wählen und den Wahlbrief verschlossen wieder abgeben, dann geht sicher nichts schief und Deine Stimme geht nicht verloren.

Genaue Hinweise zur Briefwahl mit anschaulichen Bildern findest Du auf dem Merkblatt zur Briefwahl, das jede*r Briefwähler*in mit den Briefwahlunterlagen erhält.

 

Die unten stehenden Informationen sind juristisch geprüft. Dennoch können wir keine Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten übernehmen. Es gelten die Informationen, die Euch mit den Briefwahlunterlagen zu gehen.

 

Diesen Artikel teilen: