Inhalt


©

Juso-Hochschulgruppen begrüßen starkes Zeichen gegen Rechts!

  • Juso-Hochschulgruppe begrüßen: Innsbruck wehrt sich gegen Burschenschaften
  • Auflösung des Vertrages ist starkes Zeichen gegen Rechts
  • Solidarität mit den Demonstrierenden in Innsbruck
  • Unvereinbarkeitsbeschluss konsequent und zügig umsetzen

Am morgigen Samstag findet in Innsbruck ein Verbandstreffen der Deutschen Burschenschaft (DB) statt. Die Messe Innsbruck hat auf Druck der Stadt Innsbruck ihren Vertrag mit der Burschenschaft Brixia aufgelöst. Es steht allerdings ein anderer, bisher noch unbekannter, Tagungsort bereit.

Hierzu erklärt Niklas Konrad, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Die Auflösung des Vertrages auf Druck der Bürgermeisterin der Stadt Innsbruck, Christine Oppitz-Plörer, begrüßen wir sehr. Die Stadt Innsbruck hat damit ein starkes Zeichen gegen Rechts gesetzt. Rechtsradikales Gedankengut ist tief in den Grundsätzen der Deutschen Burschenschaft verankert. Nicht zuletzt die Diskussion um einen ‚Arier-Nachweis' hat den gefestigten Rassismus innerhalb der DB bewiesen.
Wir sind daher solidarisch mit allen Menschen, die am Samstag in Innsbruck gegen die Burschenschafter und ihr Treffen demonstrieren wollen. Sie setzen sich damit gegen Rassismus, Antisemitismus, Revanchismus, Sexismus und Homophobie zur Wehr.
Die Auseinandersetzungen in Innsbruck zeigen außerdem einmal mehr: Wer Mitglied in einer Burschenschaft ist, kann die Grundwerte der SPD, Freiheit, Gleichheit und Solidarität, nicht vertreten. Der – einstimmige – Leipziger Parteitagsbeschluss auf Unvereinbarkeit mit der DB muss daher zügig und konsequent umgesetzt werden."

Materialien:

Der Beschluss „Unvereinbarkeit mit der Deutschen Burschenschaft" des Bundesparteitages der SPD vom 14. November ist hier zu finden.
Die Resolution „Jetzt aber wirklich – Unvereinbarkeitsbeschluss mit der Deutschen Burschenschaft herbeiführen!" der Juso-Hochschulgruppen, beschlossen auf dem Bundeskoordinierungstreffen vom 22.-24. November 2013, kann hier eingesehen werden.

Diesen Artikel teilen: