Inhalt


©

Studiengebühren - Nein, danke!

  • Frankfurter Unipräsident fordert Rückkehr zu Studiengebühren
  • Jahresversammlung der HRK für elitäres Gebührenmodell
  • Juso-Hochschulgruppen fordern: Endgültige Abkehr von der Campus-Maut

Am Montag hat die Jahresversammlung der Hochschulrektorenkonferenz in Frankfurt am Main stattgefunden. Der Präsident der Goethe-Universität in Frankfurt Werner Müller-Esterl forderte in seinem Vortrag die Rückkehr zu Studiengebühren.


Hierzu erklärt Silke Hansmann, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Studiengebühren führen dazu, dass die soziale Selektion an Hochschulen weiter verstärkt wird. Sie wirken sich besonders nachteilig auf Gruppen aus, die wir im Sinne einer sozialen und offenen Hochschule unterstützen und fördern wollen: Studierende mit Kind, Studierende mit chronischer Erkrankung oder Beeinträchtigungen sowie Studierende aus Nicht-Akademiker*innenfamilien. Wir wollen einen freien Zugang zu Bildung. Die Aufnahme eines Studiums darf nicht vom finanziellen Hintergrund der Studienanfänger*innen abhängen. Daher fordern wir die HRK auf, sich endlich vom Gebührenmodell als Mittel der Hochschulfinanzierung abzuwenden. Um eine Ausfinanzierung der Hochschulen und somit gute Lehre zu gewährleisten, muss das Kooperationsverbot fallen. Die Rückkehr zu Studiengebühren ist falsch und die Juso-Hochschulgruppen werden sich weiter gegen sie stellen.“

Diesen Artikel teilen: