Inhalt


©

Bildungspolitischer Kongress 2014

Die Unterfinanzierung der deutschen Hochschulen hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von Problemen verursacht, vor allem auch die negativen Auswirkungen auf die Qualität der Lehre sind enorm. Überfüllte Vorlesungssäle, unzureichende und nicht barrierefreie Räumlichkeiten und Materialien und miserable Betreuungsverhältnisse bestimmen an zu vielen Hochschulen den Alltag. Parallel dazu sind viele Lehrende überfordert von einer heterogener werdenden Studierendenschaft. Die didaktischen Kompetenzen der Dozierenden variieren enorm.

Doch gute und kritische Lehre gehört zu den Kernaufgaben einer Hochschule – sie muss auf politischer Ebene, wie auch an den Hochschulen selbst, wieder zu einer Priorität werden! Wir wollen dieses wichtige Thema endlich in den Fokus rücken, im Diskurs mit Wissenschaftler*innen und Lehrenden, mit politisch Verantwortlichen – und vor allem auch mit denjenigen, die sich täglich mit der Qualität der Hochschullehre auseinandersetzen müssen: den Studierenden.

In Foren u nd Podiumsdiskussionen sollen die aktuell größten Herausforderungen der Lehre, neue hochschuldidaktische Konzepte und schließlich auch politische Lösungsansätze für eine bessere Lehre diskutiert und erarbeitet werden. Dabei sollen auch konkrete Ansätze für die studentische Arbeit vor Ort erarbeitet werden.

Die gemeinsame Veranstaltung mit der SPD-Bundestagsfraktion findet im Deutschen Bundestag statt. Die Teilnehmer*innen werden untergebracht und voll verpflegt. Die Fahrtkosten werden bis zum BC 50-Preis übernommen. Der Teilnahmebeitrag beträgt 20 EUR.

Weitere organisatorische Hinweise und das vorläufige Programm findest Du hier.

Der Kongress ist komplett ausgebucht. Wenn Du Dich auf die Liste der Nachrücker*innen setzen möchtest, wende Dich bitte direkt an das Bundesbüro.

Diesen Artikel teilen: