Inhalt


©

Feministische Kämpfe verbinden!

Noch immer erleben Frauen*, Personen deren Geschlechtsidentität, -ausdruck und/oder sexuelle Orientierung von der vermeintlichen Norm abweichen, People of Color und Personen mit Beeinträchtigung und chronischen Krankheiten täglich (Mehrfach- ) Diskriminierung, Ausgrenzung, Stigmatisierung und oftmals sogar Gefahr für das eigene Leben.

Diese Missstände sichtbar zu machen und die Forderungen nach einem selbstbestimmten und gewaltfreien Leben in die Gesellschaft und Politik zu tragen, ist eines der vielen Ziele des Frauen*kampftages. 

Dieser findet auch in diesem Jahr am 08. März in Berlin statt. Als feministischer Richtungsverband möchten auch wir diese Gelegenheit nutzen, um unsere Forderungen sichtbar zu machen. Deshalb rufen wir euch zur Teilnahme an der bundesweiten Demo in Berlin auf! Kommt vorbei und helft mit, den Frauen*kampftag auch in diesem Jahr zu gestalten!

Gegründet wurde der Frauentag schon 1910 auf Vorschlag von Clara Zetkin, um die Einführung des Frauenwahlrechts voranzutreiben. Zum ersten Mal fand er dann am 19. März 1911 statt. Um an den St. Petersburger Streik von Bauern-, Arbeiter- und Soldatenfrauen zu gedenken, welcher den Anfang der Februarrevolution und damit den Sturz des Zaren einleitete, wurde der Frauentag auf den 8. März vorverlegt.

Nach zeitweiligem Verbot zwischen 1933-1945, geriet der Tag zunehmend in Vergessenheit. Heute feiert er ein politisches Comeback und hat sich dem Kampf gegen Diskriminierung und die bestehenden Verhältnisse sowie für ein freies, selbstbestimmtes und besseres Leben verschrieben.

Weitere Infos, Inhalte und Veranstaltungen findet ihr auf der offiziellen Seite des Bündnisses: http://www.frauenkampftag2014.de.

Diesen Artikel teilen: