Inhalt


©

Peinlich: GroKo vergisst Inklusion bei Digitaler Bildung!

Zum Antrag der Großen Koalition zur Digitalen Bildung erklärt Niklas Konrad, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Es ist gut, dass die Koalitionsfraktionen den Wandel der Bildungslandschaft durch die Digitalisierung politisch begleiten wollen. Es ist maßgebliche Aufgabe der Bildungsinstitutionen, die digitale Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.

Peinlich für Union und SPD ist aber, dass sie Inklusion in ihrem Antrag nicht zum Thema machen. Das Wort ‚Inklusion’ und der gesamte Themenkomplex kommen in dem Papier schlicht nicht vor. Dabei bietet die Digitalisierung gerade für Menschen mit Beeinträchtigungen oder chronischen Erkrankungen große Chancen!

Auch die Forderung nach einem Länderstaatsvertrag ist zu kurz gegriffen: Die ausreichende technische Ausstattung der Bildungsinstitutionen ist eine gesamtstaatliche Aufgabe. Damit auch der Bund investieren kann, muss das Kooperationsverbot endlich vollständig fallen!

Dagegen begrüßen wir insbesondere die Forderungen nach einem zeitgemäßen und verbindlichen Informatikunterricht sowie einer Integration von Medienbildung und -kompetenz in die Lehrkräfteausbildung.“

Zum Hintergrund
Am heutigen Donnerstag debattiert der Bundestag über das Thema Digitale Bildung. Grundlage der Diskussion ist der Antrag „Durch Stärkung der Digitalen Bildung Medienkompetenz fördern und digitale Spaltung überwinden“ der Koalitionsfraktionen.

Diesen Artikel teilen: