Inhalt


©

Zukunft der Exzellenzinitiative: Ist das Ei faul, hilft alles Brüten nichts!

Zukunft der Exzellenzinitiative: Ist das Ei faul, hilft alles Brüten nichts!

Zur Debatte um die Schwerpunktsetzung der Wissenschaftspolitik in den kommenden Jahren erklärt Annika Klose, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) verspielt die Bildungschancen der Studierenden. Anstatt eine ausgewogene Wissenschafts- und Bildungspolitik voranzubringen, setzt die Ministerin weiterhin auf die einseitige Förderung der Spitzenforschung. Dabei bleibt die Bildung abermals auf der Strecke. 

Für dringend nötige Verbesserungen in der Lehre und bei der Beratung und Betreuung von Studierenden ist kein Geld da. Die magere Grundfinanzierung der Hochschulen nimmt ihnen entscheidenden Handlungsspielraum. Stattdessen müssen die Hochschulen weiterhin um zweckgebundene Forschungsmittel konkurrieren, um sich überhaupt zu finanzieren. Dies geht direkt zu Lasten der Studierenden

Mit der Fortsetzung der Exzellenzinitiative und ihrer angekündigten Schwerpunktsetzung auf Spitzenforschung handelt Wanka verantwortungslos. Die Initiative hat im Wissenschaftssystem eine enorme Schieflage erzeugt. Einige Hochschulen und ihre Forschung profitierten übermäßig. Der Rest hat viel in den Wettbewerb investiert und ging dennoch leer aus. Eine verantwortungsvolle Wissenschaftspolitik würde endlich gegensteuern und jene unterstützen, die in den letzten zehn Jahren nicht bedacht wurden: die Studierenden, die Fachhochschulen und kleinere Universitäten

Derzeit findet eine Evaluation der Exzellenzinitiative statt. Doch: Ist das Ei faul, hilft alles Brüten nichts. Ein Ende der Exzellenzinitiative müsste die Konsequenz sein. Wanka hat sich fatalerweise für das Gegenteil entschieden.“

Zum Hintergrund:
Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) äußerte sich in einem über die Oster-Tage veröffentlichten Gespräch mit der dpa zu ihrer politischen Agenda in den kommenden Jahren. Dabei erklärte sie, die Fortführung der Exzellenzinitiative für Spitzenforschung an deutschen Hochschulen sei auch nach 2017 von herausragender Bedeutung.

 

Diesen Artikel teilen: