Inhalt


©

Das Deutschlandstipendium war und bleibt ein echter Reinfall!

Zur „Jahresveranstaltung zum Deutschlandstipendium“ erklärt Philipp Breder, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Das Zwischenfazit der Bundesbildungsministerin Wanka wird heute wieder einmal gänzlich an der studentischen Realität vorbeigehen. Sie wird das Deutschlandstipendium in den Himmel loben. Aber Wanka muss endlich ihre Augen öffnen und einsehen, dass das Deutschlandstipendium ein echter Reinfall ist. Statt einen Beitrag für mehr Chancengleichheit zu leisten, trägt es einzig und allein zur Elitenbildung bei.

Das Deutschlandstipendium benachteiligt Studierende in weniger „wirtschaftsrelevanten“ Studiengängen und an Hochschulen in strukturschwachen Regionen. Hinzu kommt, dass es auch nur sehr wenige Studierende erreicht. 46 Millionen Euro für Stipendien einzuplanen, die nicht einmal ein Prozent der Studierenden erreichen, die BAföG-Reform aber weiter auf 2016 zu verschieben, ist schlicht unredlich. Daher müssen die durch eine sofortige Abschaffung des Stipendienprogramms freiwerdenden Gelder unmittelbar für die Aufwertung der bereits beschlossenen aber erst im kommenden Jahr in Kraft tretenden BAföG-Reform verwendet werden.“

Diesen Artikel teilen: