Inhalt


©

Gleichwertigkeit anerkennen – beide Bildungswege fördern!

Zum heute im Bundestag diskutierten Berufsbildungsbericht erklärt Philip Kroner, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Das Bekenntnis der Bundesregierung zur Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung ist richtig. Beide Bildungswege müssen gestärkt werden. Die Steigerung der Attraktivität von beruflicher Bildung muss aber mit einer höheren Durchlässigkeit der Systeme einhergehen.

Dazu muss die Bundesregierung ihre Möglichkeiten nutzen und das Berufsbildungsgesetz endlich novellieren. Durch eine Verbesserung der Ausbildungsqualität und dem Arbeitsschutz aller Auszubildenden würde das duale System gestärkt. Daneben sind mehr Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen als Studienberechtigung und umgekehrt von Studienleistungen bei Beginn einer Ausbildung dringend notwendig.

Eine zentrale Herausforderung stellen außerdem die 260.000 jungen Menschen im Übergangssystem dar. Ihnen muss durch eine Ausbildungsgarantie endlich eine berufliche Perspektive geboten werden. Die Unternehmen sind in die Pflicht zu nehmen. Es ist skandalös, dass derzeit nur noch knapp ein Fünftel der Betriebe ihrer Ausbildungsverantwortung nachkommen.“

Diesen Artikel teilen: