Inhalt


©

Einigung mit der VG Wort – Studierende können aufatmen


Zur gemeinsamen Lösung der KMK, HRK mit der VG Wort und der Verlängerung des Rahmenvertrags zur Bereitstellung wissenschaftlicher Literatur in Onlineapparaten erklärt Ferdinand Meyer-Erlach, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Wir Juso-Hochschulgruppen begrüßen die Einigung der KMK und HRK mit der VG Wort ausdrücklich. Studierende können jetzt aufatmen. Das ist ein erster Schritt zu einer praktikablen Lösung für alle Beteiligten. Studierende müssen nach dem Jahreswechsel nicht, wie befürchtet, vor Kopierern Schlange stehen. Der Druck von uns Juso-Hochschulgruppen und der SPD in den Ländern und im Bund hat sich somit ausgezahlt.

Jetzt heißt es, bis Ende September eine faire Lösung zu finden, die den Namen auch verdient. Es muss sichergestellt werden, dass es zu keinen Einschränkungen in der digitalen Lehre bei den Studierenden und Dozierenden kommt. Gleichzeitig müssen die Autor*innen auch gerecht entlohnt werden. Dies geht jedoch nur, wenn das Verfahren so unbürokratisch wie möglich ist. Für uns ist klar, Gute Lehre und Digitaler Wandel müssen Hand in Hand gehen. Diese Entwicklung darf nicht zurückgedreht werden! “

Diesen Artikel teilen: