Inhalt


©

Feminismus heißt Widerstand – zum Frauen*kampftag hinaus auf die Straße!

Heute ist der Frauen*kampftag, anlässlich dessen wir zur Beteiligung an feministischen Aktionen bei Euch vor Ort und zur zentralen Demonstration in Berlin aufrufen.

Auch 2017 spielen feministische Kämpfe eine große Rolle. In Zeiten von rechtem Populismus und Chauvinismus setzen wir ein klares Zeichen dagegen. Frauen*rechte werden weltweit angegriffen, doch wir setzen uns ein für das Recht einer Frau*, über sich selbst und ihren eigenen Körper zu bestimmen. So erlebt immer noch jede zweite Studentin* während ihrer Studienzeit sexualisierte Gewalt. Dass Maskulinisten und sogenannte „Pick Up Artists“ immer noch Raum an Hochschulen bekommen, ist mit diesem Hintergrund umso schrecklicher.

Die Hochschulen selbst zeigen häufig, wie verankert Sexismen noch sind. Geprägt von binärem Geschlechtsdenken und Heteronormativität erhalten queere Identitäten auf den Campus kaum einen Platz, auch die Anzahl der Frauen* in der Wissenschaft spricht Bände: nur knapp ein Fünftel aller Professuren werden von Frauen* gestellt. Das darf so nicht weitergehen!

Der Kampf gegen das Patriarchat dauert schon lange an, dennoch geben wir nicht auf. Gemeinschaftlich gehen wir auf die Straße und kämpfen für unsere Werte: Selbstbestimmung, Chancengleichheit und Solidarität.

Deswegen gilt auch für uns, dass wir am 08. März auf die Straße gehen, als Teil einer Demonstration oder feministische Aktionen durchführen. Beispiele dafür findet Ihr in unserem Aktionspaket.

Let‘s smash patriarchy together, denn: Feminismus heißt Widerstand!

Diesen Artikel teilen: