Inhalt


©

Digitalisierung muss auch in der Lehrer*innenbildung ankommen

Zur heutigen Veröffentlichung der Eckpunkte zur Bund-Länder-Vereinbarung „DigitalPaktSchule“ zwischen Kultusministerkonferenz und Bundeministerium für Bildung und Forschung erklärt Jasmin Delveaux, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Es ist zu begrüßen, dass Bund und Länder gemeinsam in die digitale Infrastruktur der Schulen investieren wollen. Aber eine Ausstattung mit Tablets und WLAN bringt reichlich wenig, wenn die zuständigen Lehrer*innen nicht ausreichend qualifiziert werden. Digitale Bildung an Schulen braucht eine zusätzliche Qualifizierungs- und Ausbildungsoffensive. Zum einen müssen Lehrer*innen weitergebildet werden. Zum anderen braucht es bereits im Lehramtsstudium einen stärkeren Fokus auf die Digitalisierung. Die Digitalisierung muss als Querschnittsthema endlich auch an den Hochschulen ankommen.

Ein befristeter „DigitalPaktSchule“ ist zudem nicht nachhaltig. Auch nach fünf Jahren müssen Geräte noch gewartet, Software aktualisiert und die digitale Ausstattung verbessert werden. Mit dieser Vereinbarung schaffen Bund und Länder nur kurzfristige Verbesserungen. Eine zukunftsfähige Lösung ist damit aber noch nicht in Sicht.

Diesen Artikel teilen: