Inhalt


©

Medizinstudium für alle

Zum heute verkündeten Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Sachen ‘Numerus clausus zum Studium der Humanmedizin’ erklärt Ann-Kathrin Zierau, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

“Das Warten auf einen Studienplatz in Medizin dauert länger als das eigentliche Studium. Dieser Zustand ist ein unbeschreiblicher Skandal. Um das Recht auf freie Berufswahl zu gewährleisten, braucht es dringend mehr Studienplätze. Hier müssen Bund und Länder finanziell nachbessern.

Der Zugang zum Medizinstudium muss endlich geöffnet werden. Dafür bedarf es dringend einer Neustrukturierung des Auswahlverfahrens. Die Abschlussnote allein eignet sich nicht zur Studienplatzvergabe. Es müssen zusätzliche Kriterien, wie berufliche Erfahrungen, ehrenamtliches Engagement sowie soziale Gründe in das Auswahlverfahren einfließen. Im ganzen Bundesgebiet muss es ein einheitliches und transparentes Auswahlverfahren geben. Wir begrüßen daher die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass Bund und Länder sich auf eine Neuregelung der Auswahlkriterien bis 2019 einigen müssen, ausdrücklich.”