Inhalt


©

Die Lockerung des Kooperationsverbotes ist nur ein erster Schritt!

Am Donnerstag wurde im Bundeskabinett eine Lockerung des Kooperationsverbotes beschlossen. Gabriele Schraudolf aus dem Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen erklärt dazu:

„Die Lockerung des Kooperationsverbotes war lange überfällig. Trotzdem kann sie nur ein erster Schritt sein. Das Kooperationsverbot muss komplett abgeschafft werden. Priorität hat jetzt die Verstetigung des Hochschulpaktes, damit Hochschulen langfristig und zuverlässig planen können. Gleichzeitig muss die Grundfinanzierung aller Hochschulen massiv erhöht werden.

Sanierungsstau, der Zuwachs an Studierenden und die kaum angegangene Digitalisierung macht einen Ausbau unausweichlich. Das Ziel muss sein, die Konkurrenz um Mittel zwischen den Hochschulen zu beenden. Weiterhin braucht es einen Hochschulsozialpakt, durch den weitere Wohnheimplätze und Beratungsstellen für Studierende geschaffen werden und der Ausbau von lokalen BAföG-Ämtern gesichert wird.“