Inhalt


©

Juso-Hochschulgruppen fordern sofortige BAföG-Reform

Auf dem Bundeskoordinerungstreffen der Juso-Hochschulgruppen vom 18.-20. Mai 2018 in Frankfurt am Main haben die Juso-Hochschulgruppen ihre Forderung nach einer sofortigen BAföG-Reform bestärkt. Dazu erklärt Julie Göths, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Der Bedarf für eine sofortige BAföG-Reform ist überall spürbar. Wir fordern die Bundesregierung auf, noch in diesem Jahr Maßnahmen für eine substantielle Reform einzuleiten. Erste Verbesserungen sind aber schon jetzt leicht umsetzbar. Die Verlängerung der BAföG-Berechtigung um zwei Semester wäre ein erster Schritt, der sofort angegangen werden muss. Die aktuelle Regelstudienzeit von sechs Semestern wird nur von ca. 40% der Studierenden eingehalten und entspricht nicht der Studienrealität.

Weiterhin gilt es für die im Koalitionsvertrag vorgesehene BAföG-Reform eine deutliche Erhöhung und regelmäßige Anpassung der Fördersätze anzupacken. Die Freibeträge müssen erhöht und Restriktionen wie Altersgrenzen aufgebrochen werden. Wir Juso-Hochschulgruppen kämpfen weiter für ein BAföG, das endlich der Lebensrealität von fast drei Millionen Studierenden entspricht und werden nicht lockerlassen.“