Inhalt


©

Gemeinsam Bildung Bewegen

Gleich zu Beginn des BKTs stand eine Diskussion mit Ralf Stegner, dem Landesvorsitzenden der SPD Schleswig-Holstein, auf der Tagesordnung. Mit ihm diskutierten die Anwesenden anhand des vorliegenden Antrags des Bundesvorstands den „Nationalen Pakt für Bildung und Entschuldung“ der SPD. Das BKT hat sich klar für eine Erhöhung der Einkommenssteuer auf 53 Prozent, die Wiedereinführung der Vermögenssteuer sowie eine Finanztransaktionssteuer ausgesprochen, damit unter anderem mehr Geld in Bildung investiert werden kann. Mit dem wissenschaftspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion Ernst-Dieter Rossmann wurden am Samstag aktuelle hochschulpolitische Herausforderungen, Entwicklungen und Positionen ausgetauscht und diskutiert. Ein weiterer Schwerpunkt der Diskussionen war die Zukunft der LehrerInnenbildung, worüber mit Matthias Heidn und Marlis Tepe vom Landesvorstand der GEW Schleswig-Holstein ausführlich und kontrovers diskutiert wurde. In einem Arbeitsprogramm hat der gesamte Verband Ziele und Schwerpunktthemen für die Arbeit im nächsten Jahr festgeschrieben. Außerdem wurden unter anderem Beschlüsse zu den Themen kritische Praxisorientierung im Studium, Hochschuldemokratie, Bildungsstreik, Abschaffung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes sowie gendergerechter Arbeit gefasst. Nicht zuletzt wurde die Forderung nach der Einführung der Verfassten Studierendenschaft in Baden-Württemberg mit konkreten Vorstellungen untermauert. Neben inhaltlichen Diskussionen stand beim Bundeskoordinierungstreffen auch die Wahl eines neuen Bundesvorstands auf der Tagesordnung. Für das nächste Jahr wurden Patrick Ehinger aus Berlin, Marie-Christine Reinert aus Göttingen, Oliver Schmolinski aus Kassel, Marco Schneider aus Siegen, Mareike Strauß aus Münster und Amina Yousaf aus Göttingen in den Bundesvorstand gewählt.