Inhalt


©

Rettungspaket für Studierende – jetzt!

„Die Hochschulen und Städte sind schon jetzt mit den vielen neuen Studierenden völlig überfordert. Die Situation ist chaotisch. Den Hochschulen fehlen die Kapazitäten. Vorlesungen sollen in angemieteten Kinos stattfinden und bis in die Nacht hinein dauern. Wir brauchen jetzt ein Rettungspaket für die Hochschulen! Bund und Länder müssen sich sofort auf Maßnahmen einigen. Doch Schavan taktiert nur, anstatt endlich zu handeln. Die Bundesbildungsministerin muss die Initiative ergreifen und ihrer Verantwortung für die Studierenden und Hochschulen gerecht werden. Die Katastrophe war absehbar. Von Beginn an wurde beim Hochschulpakt mit zu wenigen Studierenden gerechnet. Die Studierenden dürfen nun diesen Fehler ausbaden. Daher muss der Hochschulpakt endlich aufgestockt und seine Deckelung aufgehoben werden."  Die steigenden Studierendenzahlen führen außerdem zu weniger verfügbarem günstigem Wohnraum. Wenn die Studierenden demnächst nicht auf der Straße schlafen sollen, muss hier gehandelt werden. Bund und Länder müssen ein gemeinsames Programm zum Ausbau von Wohnheimplätzen auflegen, um die Studierenden zu versorgen.“