Inhalt


©

Jeder unbesetzte Studienplatz ist einer zu viel!

Zu den Zahlen der im letzten Wintersemester frei gebliebenen Studienplätze erklärt Jan Krüger vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen: „Die Zahlen bestätigen die Schätzungen und Befürchtungen aus den letzten Jahren. Hinter den 19.300 Studienplätze, die im letzten Wintersemester frei geblieben sind, stehen ebenso viele jungen Menschen, die ihr Studium nicht aufnehmen konnten. Vor allem die Bundesbildungsministerin trägt mit ihrem Missmanagement dafür die Verantwortung. Die Studieninteressierten brauchen jetzt schnell ein System, dass ihnen die Bewerbung transparent und nachvollziehbar macht. Gleichzeitig muss es verhindern, dass noch mehr Studienplätze unbesetzt bleiben. Frau Schavan hat es in den letzten Jahren nicht geschafft, eine tragfähige Lösung für die Hochschulzulassung erarbeiten zu lassen. Sie sperrt sich dagegen, ihre Gesetzgebungskompetenz in diesem Bereich wahrzunehmen.“