Inhalt


©

Bologna-Konferenz weit hinter den Erwartungen!

„Keine klare Verteilung von Zuständigkeiten und auch keine tiefgreifenden Fortschritte bei der Reform von Bologna“, zeigt sich Erkan Ertan vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen von der heutigen Bologna-Konferenz enttäuscht. „Dies kann nur der Anfang eines Prozesses sein. Wir brauchen eine Ausfinanzierung der Hochschulen, den Master für alle sowie einen konsequenten Ausbau der Mitbestimmung von Studierenden“, so Ertan weiter.

Die Reformen brauchen Zeit, aber die Juso-Hochschulgruppen werden ganz genau darauf achten, ob es sich um leere Versprechen oder echten Willen für Veränderungen handelt. „Aber eins haben wir gelernt: Damit etwas passiert muss der Bildungsstreik weitergehen. Daher rufen wir zu den bundesweiten Protesten am 9. Juni auf“, so Ertan abschließend.