Inhalt


©

Von vorne bis hinten purer Schwachsinn!

„Mit der Einführung eines nationalen Stipendienprogramms wird die soziale Selektion unseres Bildungssystems weiter zementiert und um ein neues Elitenförderungsinstrument ergänzt. Da zeigt sich mal wieder das wahre Gesicht von Schwarz-Gelb!“, erklärt Marie-Christine Reinert vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen. Trotz massiven Vorbehalten vieler Verbände rückt die Regierung von ihren Plänen nicht ab. „Das geplante Stipendienprogramm ist von vorne bis hinten purer Schwachsinn!“, so Reinert weiter. Weder bietet es Planungssicherheit für die Studierenden noch steht es allen Studierwilligen zur Verfügung. Und zu allem Überfluss fungiert das Stipendienprogramm auch noch als Mobilitätshindernis, da es bei Fach- oder Hochschulwechseln nicht mitgenommen werden kann.

„Statt mehr Studierenden ein Studium zu ermöglichen wird es lediglich eine Alibi-Anpassung des BAföGs geben, um hinten herum ein wirtschaftsabhängiges, unsicheres, elitenförderndes und sozial selektives Stipendiensystem einzuführen. Die Argumentation, man wolle damit die Zahl der Studierenden erhöhen, ist pure Heuchelei!“, so Reinert abschließend.