Inhalt


©

NC abschaffen – aber richtig!

„Der Numerus Clausus gehört abgeschafft, aber darf nicht durch andere sozial selektive Verfahren ersetzt werden. Die aktuelle Debatte kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das vorrangige Problem der Studienplatzmangel ist!“, erklärt Marie-Christine Reinert vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen.

Die Erkenntnis, dass ein Numerus Clausus kein geeignetes Kriterium ist, um junge Menschen für ein Medizinstudium auszuwählen, klingt zunächst positiv. „Doch was stattdessen kommt, könnte die soziale Selektivität der Hochschulzulassung im schlimmsten Fall noch verstärken!“, so Reinert weiter. Die Notwendigkeit, die Zahl der Medizinstudienplätze auszubauen, sehen die Juso-Hochschulgruppen ebenfalls. Und so lange es nicht ausreichend Plätze gibt, muss es ein Verfahren geben, sie zu verteilen. Reinert dazu: „Werden anstelle des NCs Auswahlgespräche, oder noch schlimmer, Auswahltests eingeführt, werden Medizinstudienplätze bald ein Privileg der Reichen sein. Wer sich keinen Vorbereitungskurs leisten kann und den entsprechenden Habitus nicht besitzt, hat kaum Chancen. Und ob jemand später ein guter Arzt oder eine gute Ärztin wird, lässt sich auch mit den Verfahren nicht vorhersagen.“ Ebenfalls unsinnig ist die Forderung nach einer „Landarztquote“. So werden junge Menschen gezwungen, sich bereits viele Jahre im Voraus auf einen späteren Wohn- und Arbeitsbereich festzulegen, nur um ihren Berufswunsch erfüllen zu können.

„Fakt ist, dass wir  - nicht nur für Medizin - mehr Studienplätze brauchen, um Auswahlverfahren überflüssig zu machen. Den NC durch andere, mindestens genauso ungeeignete Verfahren zu ersetzen, oder eine „Landarztquote“ einzuführen, sind keine Lösungen!“, so Reinert abschließend.