Inhalt


©

Juso-Hochschulgruppen wollen Schwan als Bundespräsidentin

Die Juso-Hochschulgruppen gratulieren Gesine Schwan zu ihrem 66. Geburtstag und wünschen ihr bei der morgigen Wahl zur Bundespräsidentin viel Erfolg. „In Zeiten einer großen Kapitalismuskrise, wie wir sie derzeit erleben, müssen die Prioritäten dieser Gesellschaft neu ausgerichtet werden“, so Erkan Ertan vom Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen. „Die Wahl Gesine Schwans wäre ein erster Schritt für einen neuen Weg, bei dem die Wirtschaft für die Menschen da ist, und nicht umgekehrt.“ Auch die Förderung jedes und jeder Einzelnen in der Gesellschaft ist Schwan ein Herzensanliegen. „Es ist dringend an der Zeit, dass das höchste Amt in Deutschland von einer Frau bekleidet wird, die eben nicht nur die rein ökonomischen Aspekte bedient“, so Ertan weiter. Gerade auch die eigene praktische Erfahrung im Bildungsbereich zeichne Schwan für das Amt der Bundespräsidentin aus. Gerade das Bildungsverständnis der ehemaligen Rektorin der Europa-Universität Viadrina spricht für Gesine Schwan: Solidarität statt Konkurrenz und Ellenbogengesellschaft, Schluss mit der Förderung vermeintlicher Eliten. In ihrer Forderung nach einer gleichen Teilhabe aller können die Juso-Hochschulgruppen Gesine Schwan nur nachdrücklich unterstützen. „Wir fordern alle Mitglieder der Bundesversammlung auf, ihre Stimme Gesine Schwan zu geben, um einen sozialen Fortschritt in Deutschland trotz der Krise zu gewährleisten“, so Ertan abschließend.