Inhalt


©

Baustelle Gleichstellung

Jusos starten gemeinsam mit prominenten Unterstützerinnen Kampagne für ein neues Gleichstellungskapitel! Am heutigen Freitag erklärt die stv. Juso-Bundesvorsitzende Cordula Drautz in Berlin: Der Bremer Entwurf des SPD-Grundsatzprogramms ist eine gleichstellungspolitische Wüste. Es bleibt weit hinter dem zurück, was moderne Gleichstellungspolitik ausmacht – nämlich mehr als die die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, ein Leben in Partnerschaft und Gender Mainstreaming als einziges Mittel zum Zweck. Dabei muss inzwischen allen klar sein: Deutschland ist ein gleichstellungspolitisches Entwicklungsland! Frauen verdienen weniger, besetzen weniger Führungspositionen und das obwohl sie besser qualifiziert sind. Frauen haben schlecht entlohnte Teilzeitjobs statt Existenz sichernder Vollzeitstellen und nur 5 Prozent der Männer nehmen Elternurlaub. Es wird Zeit, dass dem vor 50 Jahren beschlossenen Gleichberechtigungsgesetz endlich Geltung verschafft wird! Wir Jusos fordern deshalb ein neues, modernes Gleichstellungskapitel im SPD-Grundsatzprogramm. Gemeinsam mit prominenten Unterstützerinnen wie Elke Ferner, stv. Parteivorsitzende der SPD und Bundesvorsitzende der ASF, und Inge Wettig-Danielmeier, Schatzmeisterin der SPD, werben wir dafür – auf allen Parteiebenen und in der gesamten Gesellschaft. Am 15. Mai startet anlässlich des EU-Frauen- und FamilienministerInnen-Treffens die Kampagne www.neues-gleichstellungskapitel.de! Denn: Wir wollen eine moderne Gesellschaft, die weder Frauen noch Männer benachteiligt, die keinen Lebensentwurf vor einem anderen bevorzugt und in der Frauen und Männer tatsächlich gleichen Einfluss in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft haben. Die SPD muss die Kraft der Erneuerung bleiben, die erkennt: Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.