Inhalt


©

Bafög rauf!

Zur Debatte im Bundestag über die so genannte „kleine“ 22. BAföG-Novelle erklärt der Juso-Bundesvorsitzende Björn Böhning: Seit 2002 gab es trotz steigender Kosten keine BAföG-Erhöhung mehr. Die Anhebung der Bedarfssätze und der Freibeträge ist weiter dringend erforderlich. Wir begrüßen die vorgesehenen Änderungen. Sie gehen aber noch lange nicht weit genug, sie bleiben ein Tropfen auf den heißen Stein. Das BAföG bleibt aber nur dann eine verlässliche und sozial gerechte Studienfinanzierung, wenn auch die Bedarfssätze und Freibeträge endlich wieder erhöht werden. Die Jusos fordern die Bundesregierung auf, endlich mutig zu handeln! Mit unserer Kampagne „BAföG rauf!“ (www.bafoeg-rauf.de) möchten wir Jusos gemeinsam mit weiteren Jugendorganisationen unserer Forderung nach einer Erhöhung des BAföG Nachdruck verleihen. Unsere Erklärung haben inzwischen bereits über 2000 Personen online unterzeichnet. Mit unter anderen Claudia Roth (Parteivorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen), Ulla Burchardt (Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung), Renate Schmidt (Bun-desministerin a.D.), Florian Pronold (Sprecher der Bayerischen SPD-Landesgruppe), Hilde Mattheis, Marlies Volkmer oder Johannes Kahrs haben inzwischen auch zahlreiche Bundestagsabgeordnete den Aufruf unterzeichnet und sich so zu einem zukunftssicheren BAföG bekannt.