Inhalt


©

Ankerzentren abschaffen – Perspektiven statt Abschottung!

Zum Start der ersten Ankerzentren in Bayern erklärt Julie Göths, Mitglied im Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen:

„Die Umgestaltung der Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete zu Ankerzentren macht deutlich: Der CSU geht es um Abschottung, nicht um Integration. Hinter Zäunen und Mauern werden Geflüchtete in menschenfeindlichen Massenunterkünften untergebracht. Horst Seehofer und seiner Partei geht es mit diesem Populismus lediglich darum, Abschiebungen schneller vornehmen zu können und so die anstehenden Landtagswahlen zu prägen.

Rechtspopulismus auf dem Rücken Schutzbedürftiger stellen wir uns klar entgegen. Wir brauchen eine Kehrtwende hin zu einer menschenwürdigen Asylpolitik. Dafür braucht es nicht nur legale Einwanderungsmöglichkeiten, sondern auch einen stärkeren Fokus auf gesellschaftliche Teilhabe. Ausreichende Sprachkurse und Rechtsberatung sind genauso essentiell wie der gleichberechtigte Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt. Was wir brauchen, sind mehr Perspektiven für Geflüchtete anstatt gefängnisartigen Ankerzentren.“